Menu
menu

Details: Halle (Saale) - Transformation & Innovation

Allgemeines

Kurztitel
Nachhaltige Wissenstransfer-Region
Region/Ort
Halle (Saale)
Handlungsfeld
Wirtschaft & Innovation
Programm
STARK
Projektbeginn
01.01.2021
Projektende
31.12.2024

Kontaktdaten des Projekts

Ansprechpartner
Robert Weber
Adresse
Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)
E-Mail
robert.weber@halle-investvision.de

Angaben zum Projekt

Beschreibung
Das Ziel der Bemühungen der Stadt Halle (Saale) ist die Schaffung einer klimaneutralen Wissenstransferregion. Dazu ist eine Transformation nötig – ein Wandel von einer fossile Ressourcen verbrauchenden und Treibhausgas produzierenden Lebens- und Arbeitsweise, hin zu einer klimaneutralen, nachhaltigen, auf nachwachsenden Rohstoffen und erneuerbaren Energien basierenden Region.<br><br>Mit dem Strukturwandel soll der Ersatz der wegfallenden Arbeitsplätze in der kohleproduzierenden und kohleverarbeitenden Industrie in den neuen Zukunftsbranchen geschaffen werden. Dies ist eine Grundvoraussetzung für einen gelingenden und von den Bürgerinnen und Bürgern akzeptierten Transformationsprozess. Gleichzeitig darf der Ersatz der Arbeitsplätze nicht dazu führen, dass das mit dem Kohleausstieg verfolgte Ziel der deutlichen Reduktion des Treibhausgasausstoßes konterkariert wird. Dies bedeutet auch, dass alle Projekte insgesamt in ihren Wirkungen auf- und zueinander betrachtet und gesteuert werden müssen.Um Arbeitsplatzeffekte und Klimaschutz gleichermaßen zu verwirklichen, ist daher die interkommunale Zusammenarbeit von entscheidender Bedeutung. Die Stadt Halle ist mit der Martin-Luther-Universität und insgesamt neun außeruniversitären Forschungsinstituten das forschungsstarke Oberzentrum im sachsen-anhaltischen Teil des Mitteldeutschen Revier. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich Halle (Saale) zu einem Zentrum der Bioökonomie, der nachhaltigen Materialforschung und der erneuerbaren Energiegewinnung entwickelt. Zusammen mit dem die Stadt Halle umgebenden Saalekreis, der stark von der chemischen Industrie geprägt ist, bilden die beiden Gebietskörperschaften die wirtschaftsstärkste Region in Sachsen-Anhalt. Gleichzeitig ist der Saalekreis mit der chemischen Industrie als energieintensive und bislang stark von fossilen Rohstoffen abhängiger Branche besonders vom Kohleausstieg betroffen. Damit kommt der Stadt Halle (Saale) und dem Saalekreis eine besondere und vor allem gemeinsame Bedeutung im Kohleausstiegs- und Strukturwandelprozess zu.Vor diesem Hintergrund haben sich die Stadt Halle (Saale) als forschungsstarkes Oberzentrum und der Saalekreis als bedeutender Industriestandort im südlichen Sachsen-Anhalt entschlossen, den Strukturwandel als Klimaschutz- und Innovationsprozess gemeinsam zu gestalten. Durch das Zusammenwirken von forschungsstarkem Oberzentrum und produzierendem Umland kann sich die Region zu einem Reallabor für die gelungene Transformation zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden und klimaneutralen Lebens- und Arbeitsweise entwickeln. Dabei soll eine nachhaltige Wissenstransferregion geschaffen werden, in der durch das Zusammenspiel von Grundlagen- sowie anwendungsorientierter Forschung und Produktion die Transformation der Lebens- und Arbeitsweise hin zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz vollzogen wird. Hier gibt es mehrere Entwicklungsschwerpunkte, durch die der Transformationsprozess initiiert werden soll: In der Stadt Halle (Saale) betrifft dies insbesondere die Bereiche Bioökonomie, nachhaltige Materialforschung, Digitalisierung von Medizin und Pflege sowie Entwicklung innovativer und ressourcenschonender Wohn- und Arbeitskonzepte.Die Stadt Halle (Saale) verfügt mit der Entwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft Halle-Saalkreis mbH (EVG) über eine bestehende Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft. Die Gesellschaft ist für den Strukturwandel der Stadt Halle (Saale) mit der Prozessführung und -steuerung beauftragt.Mehr dazu auf Halle-Saale-Kreis.de
Projektvolumen (in TEUR)
2.602
Projektpartner

Folgen Sie dem Strukturwandel jetzt auf Social Media!

Kontakt

Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt
Stabsstelle "Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier"

Hegelstraße 42, 39104 Magdeburg
Tel. : +49 391 567 6560
E-Mail: strukturwandel(at)stk.sachsen-anhalt.de